Die Nacht von Samhain

Der Kampf um den heiligen Bund der Kelten

Faltin Thomas

Es geschehen seltsame Dinge im beinahe unberührten Heiligental. Wilderer stellen den letzten Luchsen im Tal nach und töten manche von ihnen. Der Bürgermeister des nahen Städtchens Auen, Karl Zoller, will einen Staudamm bauen und das obere Tal fluten. Und seit einiger Zeit ist der Förster Erik Weigand, der seinen Wald über alles geliebt hat, krank und nimmt die Ereignisse teilnahmslos hin.

 

Weigands Söhne Arthur und Julius dagegen wollen für die Luchse und für den Wald kämpfen – sie streifen auf eigene Faust nachts durch den Wald auf der Suche nach den Wilderern, und sie wagen es schließlich sogar, die Pläne des Bürgermeisters zu durchkreuzen.

 

Dabei bekommen sie unerwartete Hilfe. Ragnar, der letzte überlebende Luchs im Heiligental, gibt sich Arthur zu erkennen und bietet ihm seine Freundschaft an. Von ihm erfahren Arthur und Julius, was der Hintergrund für Karl Zollers Vernichtungseifer ist. Vor langer Zeit, etwa um 800 vor Christus, hatten die damaligen Menschen – es waren die ersten Kelten – mit den Tieren und den Pflanzen im Tal einen heiligen Bund geschlossen: Sie hielten zusammen und sorgten gemeinsam dafür, dass die Schöpfung bewahrt blieb; sie lebten im Einklang mit der Natur, und im Gegenzug bot der Bund allen Frieden und Glück. Als Zeichen des Bundes waren drei Figuren in Form eines Menschen, eines Luchses und einer Linde geschaffen worden, die zusammen eine vollkommene kleine Statue ergeben. Doch der Bund war nach einiger Zeit zerbrochen, und Menschen, Tiere und Pflanzen haben ihre Figur zurückgenommen und versteckt. Seitdem herrscht Krieg. Niemand weiß mehr, ob es diese Figuren überhaupt noch gibt und wenn ja, wo sie zu finden wären.

 

Nur die Menschenfigur ist nun wieder aufgetaucht – und sie befindet sich in den Händen Karl Zollers, der mit ihrer Macht seine ganz persönlichen Interessen durchzusetzen versucht. Und all das ist erst der Auftakt zu einem großen Abenteuer, in dem Dinge geschehen, die niemand je für möglich gehalten hätte…

 

Die Nacht von Samhain“ ist eine Abenteuergeschichte für Kinder und Jugendliche ab frühestens zehn Jahren, die einen in die Welt des Waldes, der Schwäbischen Alb und in die Zeit der Kelten entführt, die 800 Jahre lang unsere Gegend besiedelt und beherrscht hatten.  Bei meinen Lesungen habe ich immer wieder gemerkt, dass sehr viele Erwachsene das Buch mit Genuss lesen. Denn tatsächlich ist es auch ein Heimatroman, wenn auch ein ganz besonderer.

 

 

Die Nacht von Samhain. Der Kampf um den heiligen Bund der Kelten. Landhege-Verlag 2014, 480 Seiten, Preis 9,90 Euro.